• Allgemein,  KUlturell

    18.) Jólaköttur – die blutrünstige Katze

    Island steckt voller Sagen und mythischer Wesen. Bereits vor einigen Tagen – am 12. Dezember – hat dort die alljährliche Ankunft der 13 Weihnachtszwerge begonnen. Die ersten sieben dieser Zwerge werden also bereits ihr neckisches Unwesen in den isländischen Haushalten treiben. Während der Glaube an diese kleinen Wesen heute eher mit lieb gemeinten Streichen und auch mit der Überbringung von Geschenken in Verbindung steht, war dem nicht immer so. Denn früher fürchtete man die Weihnachtszwerge, die mitunter sogar gefährlich für den Menschen sein und diesem nach dem Leben trachten konnten.  Kinder und faule Menschen aufgepasst! Geblieben ist von dieser dunklen Seite der Weihnachtszwergen-Legende lediglich deren tierische Gefährtin – eine überdimensionale,…

  • Allgemein,  Für Kinder,  KUlturell

    12.) Weihnachtszwerge im Anmarsch

    In Island geht es heute richtig los. Denn ab dem heutigen Tage und bis hin zum Heiligabend kommen nun die insgesamt 13 Weihnachtszwerge anmarschiert – einer pro Tag versteht sich, und natürlich mit Geschenken im Gepäck. Aus den Bergen hoch, da kommen sie her Tatsächlich ist der Glaube an mythische Wesen in kaum einem Land noch so präsent, wie in Island. Ob Trolle, Elfen oder Zwerge, sie alle gibt es hier noch, und nach ihnen muss man sich unter Umständen sogar richten. Beispielsweise beim Hausbau, der tatsächlich erst dann vollzogen werden kann, wenn man sich sicher ist, dass die mythischen Wesen nichts dagegen haben. Dafür gibt es  dafür eine Art…

  • Allgemein,  Für Kinder,  KUlturell

    10.) Klein aber oho! Die Julenisser

    Weder der Weihnachtsmann, noch der Christbaum, ein Engel oder ein Krippenspiel: Nichts symbolisiert die Weihnachtszeit in Dänemark und Norwegen in derart hohem Maß, wie die sogenannten Julenisser. Doch was verbirgt sich hinter diesem Wort? Schutz und Strafe der letzten ihrer Art Erzählungen zufolge ähnelt der Julenisse vom Aussehen her dem Menschen. Allerdings wird er nicht größer als ein Kind und besitzt zudem die Gabe, sich in verschiedene Nutztiere zu verwandeln. Gekleidet ist er in etwa wie die Bauern des 16. Jahrhunderts. Er raucht gerne Pfeife und besitzt einen roten Hut, der ihn, sobald er diesen aufsetzt, unsichtbar für das menschliche Auge macht. Im Deutschen wird der Julenisse oft mit dem…

  • Allgemein,  Für Kinder,  KUlturell

    9.) Kurisumasu: Japanische Weihnacht

    Höfliche Gesten spielen seit jeher eine bedeutende Rolle in Japan. Dazu zählt selbstverständlich auch das großzügige Beschenken, weshalb es wenig überrascht, dass das christliche Weihnachtsfest auch dort zunehmend an Beliebtheit gewinnt. Die Tatsache, dass nicht einmal zwei Prozent der japanischen Bevölkerung tatsächlich Christen sind, gibt dem keinen Abbruch. Schrill, schriller, Jingle Bells Ebenso wie bei uns ertönen bekannte Weihnachtsklassiker aus den Musikanlagen der japanischen Kaufhäuser. Wohin das Auge reicht – alles blitzt und funkelt, und der amerikanische Einfluss auf das japanische Weihnachtsfest Kurisumasu ist nicht mehr zu übersehen. Immer mehr japanische Häuser erstrahlen in buntem Lichterkettenschein, Kunstschnee wird drapiert, wo kein echter Schnee zu finden ist, und es werden die…

  • Allgemein,  Für Kinder,  KUlturell

    8.) Tió de Nadal: Der etwas andere Baumstamm

    Niedlich lächelt der Tió de Nadal seine Betrachter an. Ja, er schaut geradezu harmlos drein, mit seinem breiten Grinsen und den großen Augen. Im Grunde handelt es sich dabei auch um nichts anderes als einen hohlen, auf zwei Beinen stehenden Baumstamm, dem ein lachendes Gesicht aufgemalt worden ist. Und doch verbirgt sich dahinter eine der eigenartigsten Weihnachtstraditionen überhaupt. »Scheiß, tió, scheiß, tió. Wenn du nicht scheißen willst, werde ich dich mit einem Stock schlagen« Man kann es kaum glauben, und doch ist es wahr. Diese sonderbare Strophe stammt aus einem Weihnachtslied. Gesungen wird es in Katalonien, von niemand Geringerem als den Kindern selbst, die obendrein mit Knüppeln bewaffnet um den…

  • Allgemein,  Für Kinder,  KUlturell

    7.) Bûche de Noël: Ein köstlicher Baumstamm

    Auch unsere südlichen Nachbarn wissen, wie es geht. Mit ihrem traditionellen Bûche de Noël halten die Franzosen durchaus Schritt mit den Dänen und ihren »æbleskiver«. Das optisch an einen Baumstamm erinnernde Dessert besteht für gewöhnlich aus einem mit Schokoladen-Buttercreme oder Schoko-Sahne-Füllung bestrichenen Biskuitteig, der eingerollt und mit einer Glasur versehen wird. Um dieser eine möglichst baumartige Struktur zu verleihen, wird die Glasur meist eingehend mit einer Gabel bearbeitet. Doch auch das Drumherum trägt einen Teil dazu bei, dass die Bûche de Noël  – was im Deutschen mit »Weihnachtsholzscheit« übersetzt werden kann – am Ende einem liegenden Baumstamm oder einem aufrecht stehenden Baumstumpf ähnelt. Sowohl geschmacklich als auch äußerlich gibt es…

  • Allgemein,  Für Kinder,  KUlturell

    5.) Sinterklaas, der dritte Mann im Bunde

    Ebenso wie Weihnachtsmann und Nikolaus ist auch der Sinterklaas der Überlieferung nach ein in eine rote Robe gekleideter älterer Herr mit langem, weißen Bart. Im Gegensatz zu den beiden anderen weltberühmten Dezembermännern ist er jedoch hauptsächlich in den Benelux-Ländern bekannt. Dort trifft er – aus Spanien kommend – bereits Mitte November  in Begleitung des Zwarte Piet ein, welcher ähnliche Charaktereigenschaften mit dem Knecht Ruprecht aufweist. Gemeinsam ziehen sie ab ihrer Ankunft und bis zum 5. Dezember durch die Städte, um den artigen Kindern Geschenke zu bringen. Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit Weihnachtsmann und Nikolaus Ähnlich der Weihnachtsmann-Vorstellung kommen auch der Sinterklaas und sein Gehilfe über das Dach und den Schornstein in…

  • Allgemein,  KUnterbunt

    Ode an die Zeit der Kobolde und Schneeflocken

    Seit September schmelzen sie bereits gemächlich vor sich hin – die guten, alten Schokomänner. Ja, in diesem Herbst hat es sie mancherorts sogar besonders heiß erwischt. Doch sei es drum: Weihnachten wird kommen, und das, wie in jedem Jahr, irgendwie viel früher als gedacht. Höchste Zeit also, sich hier auf KuKu endlich einmal genauer mit diesem Fest auseinanderzusetzen. Warum nicht immer der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, Weihnachten auch 21 Tage lang gefeiert werden kann, und man lieber eine Portion Milchreis in petto haben sollte Es war lange Zeit textstill in den KuKu-Gefilden. Doch damit ist nun Schluss. Denn vom ersten bis 24. Dezember 2016 wird euch  täglich ein Beitrag zum…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen