• Allgemein,  KUlturell

    23.) Gammel-Rochen statt Zimtduft

    Zimt, Bratapfel, Marzipan – all das und noch viel mehr verbinden wir hierzulande mit Weihnachten. Es sind wohltuende, ja geradezu appetitmachende Gerüche, an die wir denken, wenn es draußen kalt und eisig ist – der Weihnachtsmann quasi vor der Türe steht. Auch in Island gibt es einen weihnachtsspezifischen Duft. Dieser ruft jedoch gänzlich andere Assoziationen hervor, als der wundersame Geruch der Zimtstange. Die Rede ist vom sogenannten kæst skata, dem traditionell am 23. Dezember zubereiteten Fischgericht mit dem bezaubernden Namen: Gammel-Rochen, der durchaus riecht, wie er heißt. Vor dem Verzehr wird dieser nur in Island vorkommende und zudem hochgiftige Rochen über vier Wochen hinweg fermentiert. Erst dann ist er »genießbar«,…

  • Allgemein,  KUlturell

    18.) Jólaköttur – die blutrünstige Katze

    Island steckt voller Sagen und mythischer Wesen. Bereits vor einigen Tagen – am 12. Dezember – hat dort die alljährliche Ankunft der 13 Weihnachtszwerge begonnen. Die ersten sieben dieser Zwerge werden also bereits ihr neckisches Unwesen in den isländischen Haushalten treiben. Während der Glaube an diese kleinen Wesen heute eher mit lieb gemeinten Streichen und auch mit der Überbringung von Geschenken in Verbindung steht, war dem nicht immer so. Denn früher fürchtete man die Weihnachtszwerge, die mitunter sogar gefährlich für den Menschen sein und diesem nach dem Leben trachten konnten.  Kinder und faule Menschen aufgepasst! Geblieben ist von dieser dunklen Seite der Weihnachtszwergen-Legende lediglich deren tierische Gefährtin – eine überdimensionale,…

  • Allgemein,  Für Kinder,  KUlturell

    12.) Weihnachtszwerge im Anmarsch

    In Island geht es heute richtig los. Denn ab dem heutigen Tage und bis hin zum Heiligabend kommen nun die insgesamt 13 Weihnachtszwerge anmarschiert – einer pro Tag versteht sich, und natürlich mit Geschenken im Gepäck. Aus den Bergen hoch, da kommen sie her Tatsächlich ist der Glaube an mythische Wesen in kaum einem Land noch so präsent, wie in Island. Ob Trolle, Elfen oder Zwerge, sie alle gibt es hier noch, und nach ihnen muss man sich unter Umständen sogar richten. Beispielsweise beim Hausbau, der tatsächlich erst dann vollzogen werden kann, wenn man sich sicher ist, dass die mythischen Wesen nichts dagegen haben. Dafür gibt es  dafür eine Art…

  • Allgemein,  Bild des Monats,  Kunst,  KUnterbunt

    Bild des Monats: Geduscht und gespült

    Neues Jahr, neue Kategorie! Ab jetzt wird auf KuKu 12 Mal pro Jahr das Bild des Monats erscheinen. Den Anfang macht kein geringerer als ein alter Bekannter aus dem Nirgendwo. [yop_poll id=“2″] Oder handelt es sich hierbei doch um etwas ganz anderes? Was sind eure Gedanken zu »Geduscht und gespült«? Ich bin gespannt! Übrigens: Für jene, die nach einer tiefgründigeren Antwort suchen, gibt es Abhilfe!

  • Allgemein,  KUlturell,  Literatur

    Ich les‘ mich mal nach Island!

    Zwei Jahre ist es mittlerweile her, dass ich zum letzten Mal auf Island war. An diesen heißen Sommertagen fehlt es mir besonders – das kleine Land mit seiner stetig kühlen Brise und den Menschen, die so erfrischend anders sind. Gut nur, dass Alva Gerhmann ein Buch darüber geschrieben hat! »Alles ganz Isi« Bei jedem Anfall von Fernweh hinzufliegen ist wohl etwas übertrieben, und teuer noch dazu – aber hin lesen, das kann ich mich auf jeden Fall! Und das ganz »isi«, wie es die Autorin des Buches »Alles ganz Isi – Iisländische Lebenskunst für Anfänger und Fortgeschrittene« vielleicht beschreiben würde. In neun unterhaltsamen Kapiteln auf 248 Seiten führt mich Alva…

  • Allgemein,  Bild des Monats,  KUlturell,  Kunst,  KUrios

    Kunst – immer und überall (Teil 1)

    Kunst: Spätestens ab dem Schulunterricht begleitet sie uns; ein Leben lang. Verborgen hinter den eigenen vier Wänden – öffentlich in Museen und Architektur. Sie gefällt oder missfällt. Bewegt und überrascht. Vor allem dann, wenn wir vollkommen unerwartet auf sie stoßen. Irgendwo im Nirgendwo … Island ist ein verblüffender Ort. Vorrangig wegen seiner atemberaubenden Landschaften, die einen in eine magische Welt voller Wunder und Farben entziehen. Eine Art Kunst in der Natur selbst, wenn man so will. Aber auch an der materiellen Kunst fehlt es dem Land in keinster Weise. Nicht einmal dort, wo außer Sand und Dürre eigentlich nichts ist; bis auf einen riesigen Vulkan, der aber nicht wirklich zählt,…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen