Allgemein,  KUlturell,  Literatur,  readTicker

readTicker: Art as Therapy (1.3)

Gelesen wird:
Art as Therapy
Alain de Botton und Lewis Armstrong (2013)

Wer nicht fragt, bleibt dumm

Das haben zumindest die Sesamstraßengucker unter uns bereits in ihren frühesten Kindertagen gelernt. Und doch stellen wir überraschend wenig Fragen zum Thema Kunst – insbesondere zu ihrer Methodik.

»Was ist ausschlaggebend für die Bedeutung eines Kunstwerks?«

»Welche Art Kunst sollte erschaffen werden?«

»Wie sollte Kunst erworben und verkauft werden?«

»Wie sollten wir Kunst studieren?«

»Wie sollten wir Kunst ausstellen?«

Und wer sollte sich diese Fragen überhaupt stellen? Die Künstler, die Kunstwissenschaftler oder die Laien?

Alain de Botton und Lewis Armstrong haben sich ihnen gestellt und sprechen vieles direkt, ja nahezu ungeniert an. Mit ihren Worten öffnen sie einem die Augen für neue Blickwinkel und konfrontieren auch mich mit so mancher These.

Die ersten 100 Seiten sind nun geschafft.

Wohin wird mich der Weg noch führen?

Ich sehe die Überschriften der kommenden Kapitel und frage mich, ob ich sie und die Antworten der Autoren auf die oben gestellten Fragen jetzt schon erlese, oder ob ich mir diese Fragen zunächst einmal selbst stellen sollte?

Was ist für mich ausschlaggebend dafür, dass es sich bei einem Kunstwerk um eines mit einer besonderen Bedeutung handelt? Ist es der Künstler, die Maltechnik, das Motiv oder etwas ganz anderes? Wonach halte ich bei einem Museumsbesuch tatsächlich Ausschau? Wenn ich es mir recht überlege, sind das zunächst tatsächlich die Künstler, teilweise Epochen, die mich besonders interessieren. Ob das der richtige Weg ist, habe ich mich vor dem Besuch der Sonderausstellung »Art is Therapy« nie gestellt.

Ihr etwa?

Und auch bei den Fragen zur Erschaffung von Werken und dem An- und Verkauf derselben herrscht in meinem Kopf tatsächlich eine erschreckende Leere. Befassen sich damit nicht nur Künstler und Auktionatoren?

Was haltet ihr von all diesen Fragen?

Fühlt ihr euch dadurch vielleicht sogar bedroht oder ist es viel eher eine Erlösung, diese endlich einmal geschrieben zu sehen?

 


Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4 | Teil 5 | Teil 6


Weitere readTicker

Museen, Migartion und kulturelle Vielfalt

Menschliche Überreste in Museen und Sammlungen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen