Russfriedhoftegel06“ von A.Savin. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Der russisch-orthodoxe Friedhof

Berlin Tegel. Flugzeuge dröhnen in scheinbar greifbarer Bodennähe über die geschäftige Holzhauser Straße, Autos drängen sich auf der Autobahn gen Hamburg und alles in der Gegend scheint geschäftig und laut. Überraschenderweise findet sich jedoch ausgerechnet hier ein Ort der Stille, der sich von alledem nichts anmerken lässt.

Bereits von der Wittestraße aus lassen sich die grünen Baumkronen des Friedhofs erahnen, durch deren Blätter selbst an bewölkten Tagen ein helles Blau erstrahlt. Es sind die fünf Kuppeln der ältesten orthodoxen Kirche Berlins: der Hl. Konstantin-und-Helena-Kirche. Architektonisch ist sie der Moskauer Basilius-Kathedrale nachempfunden – allerdings in einem deutlich kleineren Format. Doch dieses macht die Hl. Konstantin-und-Helena-Kirche nicht weniger imposant, denn ihr Innenraum ist mit ebenso prächtigen Malereien und goldenen Ikonen ausgestattet wie eine riesige orthodoxe Kathedrale.

„Russischer Kirchhof B-Tegel Friedhofskapelle 06-2014“ von A.Savin. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.
Russischer Kirchhof B-Tegel Friedhofskapelle 06-2014“ von A.Savin. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Ein Stück Heimaterde in Berlin

Der russisch-orthodoxe Friedhof ist allerdings nicht nur wegen seines einzigartigen Gebetshauses oder seiner ungewöhnlichen Lage eine Besonderheit. Tatsächlich handelt es sich hierbei um den einzigen russischen Friedhof Deutschlands, der mittlerweile auf eine etwa 120 Jahre alte Geschichte zurückblickt, die von Beginn an beispiellos ist. Denn es wurden hier bereits vor der Einweihung im Jahr 1894 ganze 4000 Tonnen russischer Erde verstreut, damit die Verstorbenen entsprechend der orthodoxen Tradition in heimatlicher Erde beigesetzt werden konnten. Eine außergewöhnliche Maßnahme, die dem Ort eine ganz besondere Atmosphäre beschert und ihn auch heute noch zu einem kleinen Stück Russland innerhalb Berlins macht.

Wenn es einen Ort gibt, der meiner Ansicht nach bei keinem Berlinbesuch außer Acht gelassen werden sollte, dann ist dies ohne Zweifel dieser bezaubernde kleine Friedhof.


Weitere Informationen

Wo?Wann?Wie?
Wittestraße 37, 13509  Berlin. Telefon: 030 4324012.
Täglich 08:00 – 17:00 Uhr

Hinweise zur Erreichbarkeit:

U-Bahn: U6 (U Holzhauser Straße)

Bus: 125 & N33 (Holzhauserstr./Wittestr.), 125 (Otisstr./Quäkerstr. bzw. Otisstr./Wittestr.), 133, N33, N6 & X33 (Holzhauserstr.)

Zur Webseite der Hl.-Konstantin-und-Helena-Kirche geht es hier.

Ebenfalls lesenswert:

Greyfriars Kirkyard: Ort der letzten Ruhe für Mensch und Hund

Der Invalidenfriedhof

Der Assistenzfriedhof – mehr als nur ein Ort der Toten

Cerveteri: Stadt der Toten