Edgar Degas, Selbstporträt, 1855, Musée d'Orsay, Paris. Foto: [Public domain], via Wikimedia Commons

Degas: A Passion for Perfection

Am 27. September 1917 starb der berühmte fransösische Maler und Bildhauer Edgar Degas. Das künstlerische Schaffen des Impressionisten erstreckte sich über ein breites Spektrum der bildenden Künste. Dennoch sind es hauptsächlich seine Tänzerinnen in Bild und Skulptur, für die er heute bekannt ist.

Über die Ausstellung

Français : Ballet – l’étoile, Edgar Degas, um 1878. Foto: [Public domain or Public domain], via Wikimedia Commons
Anlässlich seines 100. Todestags zeigt nun das Fitzwilliam Museum der University of Cambridge seit dem 3. Obtober 2017 die Ausstellung Degas: A Passion for Perfection, bei der über 100 Werke des Künstlers präsentiert werden, die zwischen den Jahren 1855 und 1906 entstanden. Neben seinen berühmten Gemälden und Skulpturen zählen unter anderem Pastellzeichnungen, Radierungen und Monotypien aber auch Werke anderer Künstler (darunter Paul Cezanne, Eugène Delacroix, Lucian Freud, Pablo Picasso und Francis Bacon) zu den Exponaten. Eine thematische Anordnung der Ausstellungsstücke ermöglicht es den Besuchern einen Einblick in das Leben und Wirken sowie die wechselseitige Inspiration mit anderen Künstlern zu erfahren.

Ausstellungsende und dann?

Zu sehen ist die Ausstellung bis einschließlich 14. Januar 2018. Danach macht sie ab dem 11. Februar für etwa drei Monate Station im Denver Art Museum, was einer kleinen Sensation gleichkommt, denn die Monotypien von Degas wurden seit nunmehr 50 Jahren nicht mehr in den USA gezeigt. Und auch für diejenigen, die lieber nicht die weite Reise bis nach Amerika auf sich nehmen wollen, haben anderenorts noch Möglichkeiten, eine Degas-Ausstellung zu besuchen. Beispielsweise in der Londoner National Gallery wird noch bis zum 7. Mai 2018 die Ausstellung Drawn in Colour: Degas from the Burrell gezeigt.


Weitere Informationen

Wo?KostenSonstiges
Fitzwilliam-Museum
Trumpington St, Cambridge CB2 1RB

Dienstag – Sonntag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr

An Sonn- und Feiertagen: 12.00 Uhr – 17.00 Uhr

Der Eintritt ist kostenfrei!

Dienstag 3. Oktober 2017 bis Sonntag 14. Januar 2018 in Gallery 11, Gallery 12, Gallery 13

Hier geht es zur Homepage des Fries Museums


Dieser Beitrag ist Teil der Reihe: Jubiläum 2017

Dazu zählen:

Die Frau, die aus Raupen Schmetterlinge machte

Die Worte der Queen

Beethovens „Liebeslied“

Ella – Zum 100. Geburtstag der Jazz-Ikone

Der Mann, der den Mehrfarbdruck erfand

Ich habe nie getanzt

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar