Das Bild des Monats Februar 2016: Die Kelpies von Falkirk. © User:Colin / Wikimedia Commons, via Wikimedia Commons

Bild des Monats: Die Kelpies

Kunst – immer und überall (Teil 4)

Falkirk liegt beinahe unscheinbar zwischen Glasgow und Edinburgh. Wer hierher kommt, interessiert sich entweder für Schiffshebewerke (hier ist das weltweit einzigartige »Falkirk Wheel« zu finden) oder aber für die schottischen Unabhängigkeitskriege. Den Anstoß für Letzteres mag der Geschichtsunterricht gegeben haben oder aber der US-amerikanische Film »Braveheart« mit Mel Gibson in der Rolle des schottischen Nationalhelden William Wallace.

Falkirk: klein aber oho!

Viel vorfinden lässt sich in Falkirk allerdings nicht unbedingt. Einen Tagesausflug ist das charmante Städtchen dennoch wert. Nicht zuletzt wegen seiner jüngsten Attraktion: den Kelpies.

Die beiden 30 Meter hohen Pferdekopf-Skulpturen sind bereits von Weitem sichtbar. Mit dem Zug aus Edinburgh kommend, erheben sie sich in Fahrtrichtung rechts über das Umland und erstrahlen in der viel zu häufig unterschätzten schottischen Sonne. Selbst wenn Falkirk nicht das endgültige Ziel der Reise ist, so ist ein Zwischenstopp möglich, solange der Kontrolleur das Ticket noch nicht entwertet hat. Alles was man im Fall einer Kontrolle tun muss, ist die Bitte, noch keine Entwertung vorzunehmen, da man einen Zwischenhalt einplant (»I would like to break my journey in Falkirk« reicht vollkommen aus, um dies zu tun).

Bild des Monats Februar 2016

© User:Colin / Wikimedia Commons, via Wikimedia Commons
© User:Colin / Wikimedia Commons, via Wikimedia Commons

Gemeinsam markieren die beiden Pferdeköpfe den östlichen Beginn des »Forth and Clyde Kanals«, welcher seit 1790 den Firth of Forth und den Firth of Clyde miteinander verbindet und die Entwicklung der Region bis heute maßgeblich prägt. Eine wichtige Rolle spielten seit jeher auch Pferde, denn sie dienten als Lastenschlepper, insbesondere im Agrarbereich. Folglich sind die Kelpies als Symbol zu verstehen, als Dank für den Einsatz dieser Tiere, aber auch als Zeichen für ein modernes Schottland.

Bis zum derzeitigen Zeitpunkt gelten die Kelpies als das jüngste Wahrzeichen Schottlands und reihen sich somit ein in eine lange Reihe von Sehenswürdigkeiten, die es zu erkunden gilt.

Sie sind modern und anders, als ihre historischen Kollegen und doch verbirgt sich hinter ihnen mindestens genauso viel Geschichte wie hinter dem Wallace Monument in Stirling oder auch dem Edinburgh Castle im Herzen der Hauptstadt.


Teil 1: Island | Teil 2: Kopenhagen | Teil 3: Berlin| Teil 4: Falkirk (Schottland) | Teil 5: Mallorca


Weitere Informationen zu den Kelpies und einem Besuch vor Ort gibt es hier. Neben einem Visitor Center stehen beispielsweise auch Führungen zur Verfügung.


Ähnliche Artikel

Das Edinburgh Festival

Edinburgh: Stadt der Festivals

Greyfriars Kirkyard: Ort der letzten Ruhe für Mensch und Hund

Edinburgh im Januar? Aber Ja!

Schreibe einen Kommentar