Appalachian Trail: Albert Mountain

English version

The path leads from Beech Gap Camp Spot to Carter Gap Shelter and all the way to Betty Creek Campsite. From here it goes all the way on top of Albert Mountain, a 1600m high mountain in North Carolina. It is a most wonderful route, full of streams, plants and one or two further trees blocking the way. But the trail is also quite steep, which makes it pretty challenging for Anja and her ankle that is not that bad anymore, but sensitive at steep terrein still. They have to keep it slow if they want to treat her ankle with care. So they take it step by step to make sure they won’t have to cancel the whole trip because of an injury that became too bad.


This post is part of the series: Two Women, 2200 Miles, 14 States, 180 Days

On top of the firewatch tower

At the top they get rewarded wit the most magnificent view across the Blue Ridge Mountains and the Little River Valley. As a matter of fact, the best view is from top of the old firewatch tower that stands on top of the Albert Mountain. A challenge that is a little too provoking for Anja with her fear of heights. But nothing in the world can stop Nadine from climbing the towe as high as she can, to take  couple of pictures and to wave to her mum who is patiently waiting for her on the ground.

 

2 miles to the shelter or 4 miles to the pizza?

Back on the ground there is a tricky question to be answered. How far will they be able to go on today? How much can the ankle take? It will be about 2 miles to the next shelter. But they have bin out in the open for a couple of days now. Thuss the thought of a pizza instead of cereal bars is quite tempting indeed.

But the ankle is quite bad. So they decide to try and reach the next shelter. The pizza just has to wait. But on their way they meet Noel, a fellow hiker whom they met a copule of times by now. Luckily he tells them all about a shuttle waiting on the next parking spot to take him to Franklin. If they want to, they can come along.

Off they go to the next city, to real beds, to pizza and everything your food-herad desires after a couple of days in the woods. In this case it turns out to be the socalled Hiker Burger, consisting of 2 petty’s of meat, mac and cheese, avocado, bacon, salad, onions, tomato, egg and wrap instead of bruger-bread. Somewhat of a portion, but really tasty and the perfect treat after a long hiking day.

Der Weg führt weiter vom Beech Gap Camp Spot über Carter Gap Shelter bis hin zum Betty Creek Zeltplatz und von dort immer weiter hinauf auf den Albert Mountain, einen 1600m hohen Berg im US-Bundesstaat North Carolina. Es ist eine besonders schöne Strecke voller Wasserläufe, zunehmendem Grün und dem ein oder anderen umgekippten Baum. Aber sie ist auch sehr steil und eng – eine Herausforderung, nicht nur für die Kondition, sondern auch für Anjas Knöchel, dem es zwar soweit wieder gut geht, der aber natürlich noch immer mit Vorsicht zu belasten ist. Schließlich wolle sie es nicht übertreiben und am Ende wegen einer nicht auskurierten Verletzung hängen bleiben.


Dieser Beitrag ist Teil der Reihe: Zwei Frauen, 3500 Kilometer, 14 Staaten, 180 Tage …

Rauf auf den Feuerturm

Oben angekommen gibt sich ihnen eine atemberaubende Aussicht über die Blue Ridge Mountains und das Little Tennessee River Valley preis, die besonders genossen werden kann, wenn man den Feuerturm erklimmt, der auf dem Albert Mountain errichtet wurde. Eine Herausforderung, die für Anja mit ihrer Höhenangst dann doch etwas zu viel des Guten ist. Für Nadine aber ist kein Halten mehr, und so klettert sie so hoch wie es geht, macht ein paar Fotos und winkt ihrer tapfer am Boden des Turms wartenden Mutter zu, bevor sie wieder hinunter klettert.

2 Meilen bis zum Shelter oder 4 Meilen bis zur Pizza?

Unten angekommen stellt sich ihnen die Frage aller Fragen. Wie weit können sie noch laufen? Bis zum nächsten Shelter sind es noch knappe zwei Meilen. Da sie seit mehreren Tagen in der Wildnis unterwegs sind, ruft zugegebenermaßen das kleine Pizzatier in ihnen nach Essen, das nicht aus Müsliriegeln & Co. besteht.

Doch mit Anjas Knöchel ist nicht mehr viel möglich. Und so entscheiden sie sich für eine Nacht im Shelter. Unterwegs treffen sie auf Noel, einen mittlerweile alten Bekannten, dem sie in den vergangenen Tagen häufiger begegnet sind. Zu ihrem großen Glück kann er berichten, dass um 15.45 Uhr ein Shuttle auf dem nächsten Parkplatz sein wird, das sie die restlichen zwei Meilen bis nach Franklin bringen könnte, wenn sie das denn wollten.

Bis in die Stadt, bis hin zu richtigen Betten, bis hin zur Pizza und allem, was das Essensherz sonst noch begehrt. In diesem Fall dem sogenannten Hiker Burger, bestehend aus 2 Petty’s Fleisch, Mac and Cheese, Avocado, Bacon, Salat, Zwiebel, Tomate, Ei und anstelle von dem üblichen Burger-Brot Wrap. Eine ordentliche Portion, aber lecker und die perfekte Belohnung nach diesem anstrengenden Tag.